Weiter zum Inhalt
Kategoriesuche
18Mrz

Stellungnahme zur Fotoseite in der WAZ Gladbeck vom 14.03.2015: „Aus der Zeit gefallen. Alte Reklame“

Was für eine Überraschung, den Eingangsbereich unseres Fraktionsbüros in der Samstags-WAZ zu sehen!

Mit seiner Einschätzung des Alters unseres Eingangsschilds liegt der WAZ-Redakteur ziemlich nah dran: „Für unser erstes Fraktionsbüro, das wir 1984 an der Friedenstraße bezogen hatten, wurde es in Handarbeit angefertigt; und zwar von Hans Ritsch, der seinerzeit eine kleine Möbelschreinerei im Hinterhof der Rentforter Straße 62 betrieb“, schreibt Mario Herrmann, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen und Parteimitglied seit den frühen 80ern.

„Als wir 1995 mit unserem Fraktionsbüro umgezogen sind, haben wir das Schild mitgenommen. Und dort ’schmückt‘ es noch heute unseren Eingang. Natürlich gibt es modernere Ausführungen aller Art, aber insbesondere unsere langjährigen Mitglieder hängen an dem alten Schätzchen, zeigt es doch, dass grüne Politik auch in Gladbeck mittlerweile seit über 30 Jahren zum Stadtgeschehen gehört.“

Wer Bündnis 90/Die Grünen besucht, wird allerdings überrascht sein: Hinter dem alternativ-improvisierten Eingangsbereich verstecken sich moderne Büro- und Konferenzräume, die allen heutigen Anforderungen entsprechen und Woche für Woche genutzt werden, um aktuelle kommunalpolitische Fragen zu diskutieren und zu entscheiden.

http://www.derwesten.de/staedte/gladbeck/aus-der-zeit-gefallen-alte-reklame-in-der-gladbecker-city-id10454039.html

08Mai

Wahlkampf mit Aroma: Das Kaffeemobil hält am 09. Mai um 15 Uhr auf dem Europaplatz

Erst zischt’s, dann brummt’s und der Duft verrät: Kaffee ist fertig. Bei leckerem ökologischen und fair gehandelten Kaffee, Tee und Kakao machen GRÜNE Inhalte noch mehr Spaß. Das GRÜNE Kaffemobil ist auf Tour durch das ganze Bundesland.

Am kommenden Freitag, dem 09. Mai 2014, hält es ab 15 Uhr auch in Gladbeck direkt auf dem Europaplatz, Hochstraße/Ecke Horster Straße.

„Zweimal Latte Macchiato und eine Wahlkampfzeitung“, diese ungewohnte Kombination ist bei GRÜNEN kein Problem. Mit dem Kaffeemobil stehen wir am 09. Mai zwischen 15 Uhr und 17.30 Uhr bereit, um mit leckerem Aroma und guten Inhalten für eine GRÜNE Stimme am 25. Mai zu werben. Die Bohnen sind fair gehandelt, ökologisch und besonders aromatisch und lecker.

Auch wenn der Kaffee nicht GRÜN ist, unsere Inhalte sind’s! Im persönlichen Gespräch werden sich auch Simone Steffens, Bürgermeisterkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen, und Elke Marita Stuckel-Lotz, Landratskandidatin für den Kreis Recklinghausen, den Bürgerinnen und Bürgern vorstellen.

Selbst die letzte Müdigkeit verschwindet bei Diskussionen über den Umbau der Innenstadt, ein Windrad auf der Mottbruchhalde oder ein neues Katzenhaus für das Tierheim – mit feinem Espresso, heißem Tee oder leckerem Kakao in der Hand. Wir freuen uns auf reichlichen Besuch am kommenden Freitag, dem Europatag!

23Apr

Unser Kommunalwahlprogramm 2014-2020

Kommunalwahlprogramm Bündnis 90 / Die GRÜNEN Gladbeck 2014-2020

Was lange währt, wird endlich gut! Hier findet ihr unser nagelneues Kommunalwahlprogramm für das Gladbeck der Jahre 2014-2020! Viel Spaß beim Lesen! (PDF, weboptimiert, 1,8 MB)

17Mrz

„Im Vest angekommen!?“ Historikerin aus Marl zu Gast bei den Frauenkulturtagen in Gladbeck

Im Grünenbüro Gladbeck fand am Montag im Rahmen der Frauentage in Gladbeck ein überaus guter und informativer Vortrag statt: Zuwanderung im Vest Recklinghausen – Zuwanderung als Voraussetzung für die Entwicklung unserer Region.

Zwei Jahre lang ist das Buch der Referentin Angelika Müller im Rahmen eines Forschungsprojektes in einer Geschichtswerkstatt unserer Nachbarstadt Marl entstanden – mit vielen Interviews mit fünf Familien aus verschiedenen Ländern.

Ein interessanter Einblick, teils auch als Bildervortrag von ca. 2 Stunden. Ein gutes Dutzend Zuhörer und Zuhörerinnen hörte gebannt zu – viel Neues kam da zutage. Sehr viel Positives, auch sehr viel Fakten, mit denen wir uns noch auseinandersetzen müssen.

In der Pause gab’s dann leckere Lachsschnittchen und anderes. Ein rundum gelungener Abend!

Nähere Informationen zu dem Geschichtsprojekt der Stadt Marl:
„Im Vest angekommen?!“

03Mrz

Internationaler Frauentag 2014 in Gladbeck – Zuwanderung ins Vest in den letzten 150 Jahren

Im Rahmen der Frauenkulturtage haben Bündnis 90/Die Grünen die Historikerin, Lehrerin und Reiseleiterin Angelika Müller zu einem Vortrag über Zuwanderung im Kreis Recklinghausen – im VEST – über einen Zeitraum von über 150 Jahren eingeladen.

Am Porträt von Frauen über zwei Generationen aus fünf Marler Familien aus verschiedenen Ländern erzählt Angelika Müller Lebensgeschichten von Zuwanderinnen. Es werden ihre Gedanken über Heimat, Zuwanderung, Leben in unserer Region und die Bedeutung von Glauben in ihrem Leben vermittelt.

Freuen Sie sich auf einen informativen, berührenden und unterhaltsamen Abend, inklusive einem kleinen Imbiss!

Ges(ch)ichtspunkte: Mach dir ein VESTes Bild –
Glauben als (Über-)Lebenskraft

Wann: Montag, 10. März 2014, um 18 Uhr
Wo: Büro von Bündnis 90/Die Grünen, Rentforter Straße 43 a, 45964 Gladbeck

Kontakt und Ansprechpartnerinnen:
Elke Marita Stuckel-Lotz, Tel.: 0171 – 93 866 31
(Kreisverband Recklinghausen Bündnis 90/Die Grünen)
Simone Steffens, Tel.: 02043 – 25412
(Stadtverband Gladbeck Bündnis 90/Die Grünen)

Informationen über die Autorin finden Sie hier auf den Seiten des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe …

27Feb

GRÜNE staffeln mit beim Ruhrmarathon 2014

An dem am 18.05.2014 stattfindenden Vivawest-Ruhrmarathon werden sich auch die Gladbecker GRÜNEN mit einer Staffel beteiligen.

Bei der WAZ-Jedermann-Marathonstaffel teilen sich dabei vier GRÜNE, die Ausschussmitglieder Peter Kleimann, Georg Laacks und Matthias Winkler sowie die Stv. Bürgermeisterin Simone Steffens die 42,195 Kilometer lange Strecke. Dabei gilt es, vier unterschiedliche Teilabschnitte zwischen 6 und 13,5 Kilometer zu bewältigen.

Den ersten Abschnitt vom Startpunkt aus in der Gelsenkirchener Innenstadt bestreitet Matthias Winkler aus dem Schulausschuss. Dabei geht es ca.12,5 km mitten durch das Weltkulturerbe Zeche Zollverein bis zum Kennedyplatz in Essen. Abschnitt 2, ca. 10,5 km bis zur Welheimer Mark läuft dann die stellvertretende Bürgermeisterin Simone Steffens, abgelöst auf dem dritten Abschnitt, ca. 13,5 km bis zum Nordstern-Park durch Sportausschussmitglied Georg Laacks. Dieser durchläuft auch in Gladbeck bei Kilometer 33 den nördlichsten Punkt der Strecke. Im schönen Nordsternpark übernimmt Peter Kleimann, sachkundiger Bürger im Sozialausschuss den Staffelstab für den 4. Abschnitt, die letzten 6 km bis ins Ziel.

Alle GRÜNEN freuen sich schon sehr auf das Ereignis und hoffen auf schönes Laufwetter am 18. Mai.

04Feb

SchLAu-Gruppe Gladbeck gestartet! GRÜNE begrüßen Verstetigung der Mittel und Anbindung an das Jugendamt

„Seit nunmehr über fünf Jahren setzt sich ‚SchLAu NRW – Schwul Lesbische Aufklärung in Nordrhein-Westfalen‘ mit Projekten, Informationen und ausgebildeten Aufklärern an Schulen gegen Homophobie und Diskriminierung von Homosexuellen ein. ‚SchLAu NRW‘ hat auch das Projekt ‚Schule ohne Homophobie – Schule der Vielfalt‘ initiiert, das vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert sowie durch ein breites Unterstützernetzwerk aus Jugendlichen, Kulturschaffenden und Politikern aller Parteien beworben wird.“

So begann vor über zwei Jahren eine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen Gladbeck zu städtischen Initiativen gegen Homophobie in Schule und Jugendarbeit, die damals aus einer internen grünen Diskussion zum Internationalen Tag gegen Homophobie am 17. Mai entstand. Mittlerweile hat sich – auf Initiative des Jugendamtes der Stadt Gladbeck und mit Mitteln des Bündnisses für Familie – eine Gruppe von ehrenamtlichen Aufklärerinnen und Aufklärern für die Arbeit an Schulen zusammengefunden.

Damit ist die Gruppe in Gladbeck eine von sechzehn in ganz Nordrhein-Westfalen und bisher die einzige im Kreis Recklinghausen, wie die Koordinatorin des Projektes, Dipl.-Psychologin Diana Janknecht, im Jugendhilfeausschuss am 28. Januar 2014 berichtete (s. WAZ Gladbeck vom 29. Januar 2014: http://www.derwesten.de/staedte/gladbeck/fuenf-aufklaerer-fuer-die-arbeit-an-den-schulen-gibt-es-schon-id8932405.html).

Simone Steffens, Mitglied im Jugendhilfeausschuss und Bürgermeisterkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen: „Wir freuen uns über den tollen Erfolg und möchten uns bei der Verwaltung herzlich für die Initiative zur Verstetigung der Stelle von Frau Janknecht und für die langfristige Sicherung der Arbeit der ehrenamtlichen AufklärerInnen bedanken!“ Mario Herrmann, Fraktionsvorsitzender, ergänzt: „Es ist schön zu sehen, dass auch in einer Mittelstadt wie Gladbeck etwas für Schwule, Lesben und Transgender bewegt werden kann.“

Anfrage nach § 13 GO „Initiativen gegen Homophobie in Schule und Jugendarbeit“

Antwort der Stadt Gladbeck zur Anfrage „Initiativen gegen Homophobie in Schule und Jugendarbeit“

21Jan

Gladbeck bei RUHRGAMES-Premiere 2015 dabei … GRÜNE: Stadt soll Chance zur Präsentation nutzen!

Ab dem Jahr 2015 sollen im Ruhrgebiet in zweijährigem Turnus die RUHR GAMESals regionales Sportgroßereignis ausgerichtet werden. Die Nachfolgeveranstaltung der Ruhrolympiade setzt dabei neben den klassischen Sportarten verstärkt auf Trendsport und soll von einem umfangreichen Kulturprogramm begleitet werden.

Das Format richtet sich im Wesentlichen an Jugendliche und wird Schulen und Sportvereine im Rahmen der Vorausscheidungen einbeziehen. Die RUHR GAMES sollen abwechselnd in jeweils unterschiedlichen Teilregionen des Ruhrgebiets ausgerichtet werden. Bei der Premiere 2015 ist Gladbeck mit von der Partie.

Georg Laacks, sportpolitischer Sprecher, und Mario Herrmann, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN freuen sich über diese Entscheidung. Laacks: „Nach den vorliegenden Planungen sollen der Ruhr-Games-Lauf und der Triathlon im Gladbecker Stadion starten und auf dem Schalke-Areal in Gelsenkirchen enden. Zusammen mit dem begleitenden Kulturprogramm ist dies eine Chance, unser schönes Stadion und die Stadt einer größeren Öffentlichkeit zu präsentieren!“

Die Grünen erwarten, dass die Stadtverwaltung, die Schulen und der organisierte Sport die Vorbereitung der Großveranstaltung unterstützen und konstruktiv begleiten. Herrmann: „Wir wünschen uns, dass der Sportausschuss des Rates über die Vorbereitungen auf dem Laufenden gehalten wird. Ein weiteres Event, dass ein wenig Aufmerksamkeit auf unsere Stadt lenkt, kann man nur begrüßen!“

Unter dem Link  RuhrGames. Planungs- und Durchführungskonzept 11/2013  finden Sie die Konzeptpräsentation des RVR: Ab Seite 15 wird die Beteiligung Gladbecks beschrieben.

17Jan

GRÜNE springen Klimaschutzmanagerin bei: Konfrontation aufgeben und zusammenarbeiten!

„Der Klimaschutz fängt vor Ort im Kleinen an“, nehmen die Grünen Stellung zur wiederholten Kritik durch den Vorsitzenden des Vereins für Orts- und Heimatkunde an der Arbeit der städtischen Klimaschutzmanagerin.

„Wir haben vor fünf Jahren im Wahlkampf dafür gekämpft, das Gladbeck ein kommunales Klimaschutzkonzept aufstellt“, erinnert der grüne Stadtverbandssprecher Bernd Lehmann. In der Kooperation mit der SPD konnten die Grünen dies erreichen. „Frau Knur als Klimaschutzmanagerin sorgt dafür, dass dieses Konzept nach der Beratung im Rat nicht in den Schubladen schlummert, sondern kontinuierlich umgesetzt wird und in der täglichen Verwaltungsarbeit Anwendung findet.“

Dazu gehöre es natürlich auch, innerstädtische Verkehre umweltgerecht zu gestalten. „Insofern ist es völlig richtig, dass die Klimaschutzmanagerin auch durch Aktionen und Veranstaltungen für das Fahrrad als Verkehrsmittel wirbt“, so Lehmann. Fußgänger und Radfahrer trügen nicht nur zum Klimaschutz bei, sondern machten eine Stadt auch lebenswert und attraktiv.

Lehmann, der selbst auch Mitglied des Vereins für Orts- und Heimatkunde ist und dessen Arbeit explizit würdigt, wirbt dafür, die Konfrontation aufzugeben und zurück zur gemeinsamen partnerschaftlichen Arbeit zu finden. Die Grünen machen aber auch deutlich, dass die Klimaschutzmanagerin in ihrer Arbeit die volle Unterstützung von Partei und Fraktion hat.

28Mai

Gladbeck braucht keine Rechtspopulisten im Rat!

Zur Ankündigung der UBP, bei der nächsten Kommunalwahl auch in Gladbeck anzutreten, nehmen die Gladbecker Kreistagsmitglieder Elke Marita Stuckel-Lotz und Mario Herrmann Stellung:

„Wir haben im Kreistag Recklinghausen schon seit längerem das zweifelhafte Vergnügen, die UBP in Aktion zu erleben. Nicht sachgerechte Entscheidungen, sondern gnadenloser Populismus sind die Richtschnur des Handelns dieser Gruppe. Vor allem wenn sie die Chance sehen, an irgendeiner Stelle subtile Ausländerfeindlichkeit oder undifferenzierten Hass auf den Islam zu befeuern, laufen deren Protagonisten zu Hochform auf.

Was wir zu erwarten hätten, wenn diese Gruppierung in den Stadtrat einzöge, wird schon im WAZ-Artikel deutlich. Da wird ein Bürgerentscheid über die geplanten Gebetsräume des islamischen Kulturvereins an der Haldenstraße gefordert, obwohl dies natürlich nicht zulässig ist. Selbstverständlich kann das Recht auf Religionsausübung nicht Gegenstand eines Bürgerentscheids sein.

Im Gladbecker Rat gibt es einige Grüppchen und Personen, auf die wir gern verzichten können, aber Rechtsextreme und Rechtspopulisten sind der Stadt zum Glück bis heute erspart geblieben. Wir werden uns dafür einsetzen, dass dies auch künftig so bleibt!“

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv.
60 Datenbankanfragen in 0,497 Sekunden · Anmelden