Weiter zum Inhalt
Kaufhaus
16Jul

GRÜNE schlagen Umbenennung des Marktplatzes in „Salomon-Daniel-Platz“ vor

In der wiederholten Diskussion um eine Nachnutzung des ehemaligen „P&C“-Gebäudes ist der Name des langjährigen Geschäftsmanns und stellvertretenden Vorsitzenden der Vereinigten Kaufmannschaft, Salomon Daniel, in den Mittelpunkt gerückt. „Insbesondere die Diskussion um eine Neubebauung an der Stelle des jetzigen Gebäudes kann Anlass sein, dem mehrfach öffentlich geäußerten Wunsch, das Kaufhaus ‚Gebrüder Daniel‘ und den Menschen Sally Daniel stärker im Bewusstsein zu halten, eine feste Form zu geben“, meint Simone Steffens, Ratsfrau für Bündnis 90/DIE GRÜNEN Gladbeck, in einem Brief an Bürgermeister Ulrich Roland.

Blicken wir über 20 Jahre zurück! Zur Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am 28. November 1988 stellte der damalige Vorsitzende der Ratsfraktion DIE GRÜNEN, Georg Laacks, folgenden Beschlussentwurf vor: „Der 50. Jahrestag der Reichspogromnacht wird zum Anlaß genommen, einen Platz/eine Straße dem Gedenken an die Verfolgung jüdischer MitbürgerInnen zu widmen.“

Seitdem ist in dieser Stadt viel geschehen: Eine Stele zum Gedenken an die Verfolgten des Nationalsozialismus wurde vor dem Ehrenmal in Wittringen eingeweiht und dient bis heute am Jahrestag der Novemberpogrome im Jahre 1938 als öffentlicher Erinnerungsort für die Opfer des braunen Terrors in Deutschland. Auf Initiative des überparteilichen „Bündnisses für Courage“ wurde zweimal die Verlegung von insgesamt 45 „Stolpersteinen“ durch den Künstler Gunter Demnig ermöglicht – die Namen und Adressen von ins Exil gezwungenen oder ermordeten jüdischen Deutschen wurden auf diese Weise in das Bewusstsein der heutigen Generation gerückt.

„Aufgrund seiner überragenden Stellung für die Geschichte des zentralen Marktplatzes in Gladbeck sowie seiner bedeutenden Wirkung für den Einzelhandel und die Stadtentwicklung in den Zwanziger Jahren halten nun wir den Zeitpunkt für gekommen, das im Jahre 1988 allseits begrüßte Ansinnen, einen Platz (oder eine Straße) jüdischen Bürgern zu widmen, wieder aufzugreifen“, begründet Frau Steffens ihren Vorschlag, den sie als Anregung für eine historisch nachhaltige Stadtentwicklung machen möchte.

Brief an Bürgermeister Ulrich Roland vom 03.07.2012

12Apr

Bebauungskonzept für das Schönhoff-Gebäude

Der Presse ist zu entnehmen, dass sich endlich eine Nachfolgenutzung für das Schönhoff-Gebäude am Marktplatz abzeichnet. Nach der erfolgreichen Sanierung des City-Centers wäre das eine weitere positive Nachricht zur Aufwertung der Gladbecker Innenstadt.


Für die nächste Sitzung des Stadtplanungs- und Bauausschuss beantragen daher Bündnis 90/Die Grünen und die SPD, dass die Verwaltung die Planungen für das Schönhoff-Gebäude im nicht-öffentlichen Teil der Sitzung vorstellt.

Zum Bild: Die Verkleidung der P&C-Fassade wurde für Abdichtungsarbeiten an einer Fensterzeile im Jahre 2004 kurz entfernt.

Antrag von SPD und GRÜNE für den Stadtplanungs- und Bauausschuss am 26.04.2012 (pdf)

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv.
39 Datenbankanfragen in 0,311 Sekunden · Anmelden