Antrag für den Jugendhilfeausschuss

Ausbildungs- und Personalsituation im Bereich Erziehung 2022

Eingebracht am:
09.03.2022

behandelt am:
22.03.2022

Die Personalsituation in den Kindertagesstätten ist nicht erst seit Corona angespannt. Leider erreichten uns in den letzten Wochen vermehrt Fragen zu Situationen, in denen wegen Personalmangels nur eingeschränkte Betreuungsangebote möglich waren oder Gruppen nur durch eine Person besetzt waren. Dies führt zu weiteren Fragen im Hinblick auf die Betreuung, den frühkindlichen Bildungsauftrag und die Sicherheit. 

Trotz der scheinbar angespannten Personalsituation und dem immer wieder formulierten Bedarf an Personal in den städtischen Einrichtungen haben wir feststellt, dass auf der Webseite der Stadt Gladbeck lange Zeit keine offenen Stellenangebote für diese Berufsgruppen ausgeschrieben waren. Dies obwohl gleichzeitig eine neue zweizügige KiTa nur einzügig geöffnet wurde. 

Erfreut waren wir zu sehen, dass seit diesem Jahr die „praxisintegrierte Ausbildung zum Erzieher/zur Erzieherin“ durch die Stadt Gladbeck angeboten wird. Im Rückblick der letzten Jahre fällt in dem Zusammenhang auf, dass die entsprechenden Stellen im Stellenplan trotz neu geschaffener Kindertagesstätten und noch geplanter Kindertagesstätten nur in einem nicht wirklich darstellbaren Verhältnis angewachsen sind. Gleichzeitig wurde über den Betreuungsplatzmangel im letzten Ausschuss berichtet.

In den vergangenen Tagen wurde durch die Gewerkschaft Verdi zum Streik in den Einrichtungen aufgerufen, weil neben einer geforderten höheren Bezahlung vor allem auf die sehr stark gestiegenen Belastungen aufmerksam gemacht werden soll.

Diese widersprüchlichen Situationsbeschreibungen führen dazu, dass wir gerne einen Sachstandsbericht der Verwaltung zu folgenden Themen in der nächsten Sitzung erhalten möchten:

  1. Wie wird die neue Aufgabe der Ausbildung von Erziehungsfachkräften in den Kindertagesstätten organisiert in Bezug auf Fortbildung des bestehenden Personals im Umgang mit Auszubildenen und die Kompensation von Personalausfall, welcher durch die Ausbildungsaufgaben entsteht? Grundsätzlich sind in dem Bezug auch die Anzahl der zu schaffenden Ausbildungsstellen und deren Örtlichkeiten von Interesse.
  2. Welche Maßnahmen werden derzeit angewendet, um Personalausfall zu kompensieren oder ihn nicht entstehen zu lassen. Welche Maßnahmen sind geplant, um die Verfügbarkeit von Springer:innen zu optimieren.
  3. Wie sieht das Verfahren bei Stellenausschreibungen aus? Welche Gründe liegen der Befristung der Stellenangebote zu Grunde und wie sehen die Bewerbungsverfahren aus? Wie geht die Verwaltung mit Initiativbewerbungen im Bereich der Erzieher:innenstellen um?
  4. Gibt es Informationen zur Zufriedenheit der Angestellten in den Kindertagesstätten der Stadt?

Wir schätzen die Arbeit der Erzieher:innen und Kinderpfleger:innen und sind gerade in diesen Zeiten besorgt sowohl um die Wertschätzung, die Qualität, aber auch die Gesundheit der Mitarbeiter:innen dieser wertvollen Berufsgruppe. Wir möchten zugleich mit wachsKindergamem Blick und tiefergehendem Verständnis präventiv Gefahrenpotentiale erkennen und rechtzeitig beheben können. Wir fänden es zudem wünschenswert, wenn Vertreter:innen der Verwaltung, der KiTa-Leitung und der Erzieher:innen kurz ihre Sicht auf die Situation schildern können und für Rückfragen zur Verfügung stehen würden.

Beschlussvorschlag:

Zu den Punkten 1 bis 3)

Zur Kenntnisnahme. Für den Fall, dass dringende Entscheidungen getroffen werden müssen, behalten wir uns vor in der Ausschusssitzung einen Beschlussvorschlag einzubringen.

Zum Punkt 4)

Wir beauftragen die Verwaltung die Zufriedenheit der Angestellten vorzugsweise dem gesamten Personal der Kindertagesstätten (nicht nur repräsentativ), in Form einer digitalen Online-Umfrage die Gelegenheit zur Rückmeldung zu geben zu den Themen Arbeitsbelastung, Zufriedenheit und Verbesserungspotentiale zu erarbeiten.